Beiträge

Datenschutzerklärung

Datenschutz
Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.Die Nutzung unserer Website ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Cookies
Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Server-Log-Files
Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log Files, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:
Browsertyp und Browserversion
verwendetes Betriebssystem
Referrer URL
Hostname des zugreifenden Rechners
Uhrzeit der Serveranfrage
Diese Daten sind nicht bestimmten Personen zuordenbar. Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen. Wir behalten uns vor, diese Daten nachträglich zu prüfen, wenn uns konkrete Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Nutzung bekannt werden.

Widerspruch Werbe-Mails
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.

Quelle: https://www.e-recht24.de

Internationales Managementtraining in Singapure

Wie global sind wir wirklich?

30 Grad, 90 % Luftfeuchtigkeit, Jetlag. Ich bin in Singapur gelandet, einer vibrierenden Stadt im Tropengürtel, deren rasante Entwicklung von einem bunten Bevölkerungsmix vorangetrieben wird. Alles in dieser Stadt ist auf (kulturelle) Diversität ausgerichtet: Tempel finden sich neben Kirchen und Moscheen. Restaurants bedienen jeden Geschmack und jede Preisklasse. Ursprüngliches neben ultramoderner Architektur und vorbildlichen Transportsystemen. Die Beschilderung erfolgt hierbei grundsätzlich in den vier Hauptsprachen des Inselstaates (Englisch, Chinesisch, Malaiisch, Hindi) und deren Schriftarten. Bereicherung oder babylonische Verwirrung?

Am nächsten Morgen: Im Trainingsraum einer internationalen Hightech Firma herrschen heruntergekühlte 12 Grad. Vor mir sitzen 12 Führungskräfte aus 9 verschiedenen Nationen. Alle arbeiten in multinationalen, zum Teil virtuellen Teams und Kontexten. Moderne Arbeitsnomaden und Vielflieger. Unternehmen, Institutionen und die gesamte Gesellschaft kommunizieren und arbeiten zunehmend internationaler. Die Welt rückt zusammen und wir werden vernetzter und globaler – doch verstehen wir uns dadurch automatisch besser? Und wie „global“ sind wir wirklich?

Auch wenn die Welt in vielerlei Hinsicht zu einem globalen Dorf geworden ist, so sind wir dennoch geprägt von unseren Wurzeln, Werten und Gewohnheiten. So trat neulich ein befreundeter Manager seinen neuen Posten als Arbeitsdirektor in China mit dem Fahrrad an. Während in der westlichen Welt dieses Verhalten eher als sportlich, leistungsbewusst, umweltbewusst und nahbar betrachtet wird, stieß der Direktor in China auf absolutes Unverständnis und Entsetzen bei seinen neuen Kollegen und Mitarbeitern. „Warum?“, wollte er von mir wissen. In weiten Teilen Asiens hat Macht und Hierarchie traditionell eine andere Bedeutung. Respektpersonen wird hier eine große Macht und Entscheidungskompetenz zugesprochen. Und diese Rolle möchte bitte respektvoll eingehalten werden, weil sonst die eigene Position und das eigene Weltbild in Frage gestellt wären. Manager möchte man lieber in großen Autos chauffiert als in der Menge auf dem Fahrrad radelnd sehen.

Wie dieses Beispiel zeigt, sind wir alle von unserem kulturellen Hintergrund geprägt. Was für uns wichtig ist, ist nicht unbedingt für andere wichtig. Was für andere Nationen oder Gruppen einen hohen Stellenwert hat, ist nicht unbedingt gleichbedeutend für andere Gruppierungen. Und jeder möchte gesehen und respektiert werden!

Die Begegnung und Zusammenarbeit von Menschen vielfältigster Herkunft sind Herausforderung und Chance zugleich. Chance, weil die verschiedenen Perspektiven sich bereichern können, in der Gesamtschau ein vielfältigeres Bild ergeben und natürlich die Bedarfe einer globalen Welt besser erfüllen können. Herausforderung oder Risiko, weil sprachliche und noch schwerwiegender kulturelle Verständigungsprobleme zu Missverständnissen und Konflikten führen können.

Missverständnisse – verbaler und nonverbaler Art - sind schon im normalen Leben, noch mehr jedoch im interkulturellen Kontext vorprogrammiert. Beispiel: Was heißt ein „Ja“ meines Partners am Ende eines Gespräches? Heißt das „Ja, so machen wir das!“ (Deutschland) oder vielleicht nur „Ja, ich habe Dich gehört“, wie in vielen asiatischen und afrikanischen Ländern, wo ein „Nein“ viel zu unhöflich wäre.
Auch die einfache Körpersprache kann eine andere Bedeutung haben: So wird in Indien beispielsweise die Bejahung durch ein Kopfschütteln angezeigt. Verwirrend? Natürlich, weil wir alles ganz automatisch zunächst aus unserem gewohnten Bedeutungskontext interpretieren.

„We don’t see things as they are, we see things as we are“
Anais Nin

Interkulturelle Kompetenz beginnt also mit einem Blick auf die eigene Kultur und dem Bewusstsein, dass Menschen(-gruppen) unterschiedlich sind. Um diese Unterschiedlichkeit als Bereicherung erleben und nutzen zu können und nicht als Irritation und Befremdung zu empfinden, ist es wichtig -neben interkulturellen – Kommunikationskompetenzen, Neugier und Offenheit für das „Andere“ zu entwickeln. Neben echter Begegnung gibt es dann noch ein weiteres Geschenk: Ein besseres Verständnis von uns selbst, den vieles können wir erst im Spiegel des „Anderen“ erkennen.

Kontakt

ISCHEBECK CONSULTING

Kontaktbild

Katja Ischebeck
Consulting Training Coaching
Tornberg 8

22337 Hamburg
Germany

Telefon: +49 (0) 40 69668312
Telefax: +49 (0) 40 69668314
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: http://www.katjaIschebeck.de

 

Profil Katja Ischebeck deutsch

Profil Katja Ischebeck english

 

Personal im Fokus, Titelgeschichte Delegieren

Pressestimmen

Personal im Fokus, Titelgeschichte Delegieren, 4/2012

 

 

Handelsblatt 15.10.13: Interview mit Katja Ischebeck und Svenja Hofert zum Thema Führung

Wenn Mitarbeiter Fehler machen, ist es an Führungskräften sie darauf hinzuweisen. Das muss nicht unter der Gürtellinie sein – es geht auch mit konstruktivem Feedback und so, dass Mitarbeiter ihr Gesicht wahren.

Weiterlesen

 

Karriere.at 18.10.13: 70 % der Konzepte scheitern - Checkliste für eine bessere Umsetzung

Arbeiten für die Rundablage – schon mal gehört? Eine zugegeben nette Umschreibung für verlorene Arbeitsstunden sowie vergebene Liebesmüh.

“Machen Sie mal ein Konzept für …”. Wer diesen Satz schon einmal gehört hat, sollte die folgenden Zeilen besonders aufmerksam lesen. Es gibt ihn nämlich, den Fahrplan zum erfolgreichen Konzept, welches schlussendlich auch umgesetzt wird.

Weiterlesen

 

changeX 14.11.2013: Rezension "Ideen zu Konzepten"

Was könnten ein neuer Bahnhof, eine Firmenfusion, eine Kundenveranstaltung und ein Fachartikel gemeinsam haben? Sicherlich eine gute Idee. Aber sie alleine reicht nicht aus. Es bedarf eines Plans, der der Idee in die Welt verhilft. Präzise, konkret und umsetzungsorientiert. Die Rede ist von einem guten Konzept. Doch was macht ein Konzept gut? Dieser Frage widmet sich die Beraterin, Trainerin und Coachin Katja Ischebeck in ihrem neuen Buch Erfolgreiche Konzepte. Eine Praxisanleitung in 6 Schritten. Und der Titel ist Programm.

Weiterlesen

Weiterlesen:

Training

Wer als einziges Werkzeug einen Hammer besitzt, neigt dazu, in jedem Problem einen Nagel zu sehen.

Abraham Maslow

Für den beruflichen Erfolg ist nicht die Intelligenz oder Fachkompetenz entscheidend. Das belegen zahlreiche Studien. Entscheidender ist der Umgang mit sich selbst und anderen. Und hier ist vieles erlernbar! 
Investition in Methoden-, Kommunikations- und Führungskompetenzen zahlen sich in mehrfacher Hinsicht aus: Höhere Effektivität in der Zielerreichung und Zusammenarbeit, verstärktes Engagement und Mitarbeiterbindung und eine bessere Kultur.

Meine Arbeitsweise im Trainingsbereich ist gekennzeichnet durch hohe Zielorientierung, engen Teilnehmer- und Praxisbezug, Methodenvielfalt, Spaß und Förderung der Selbstverantwortung.

Die Firmentrainings werden auf Ihre spezifischen Bedarfe und die jeweiligen Zielgruppen angepasst.

Kompetenzfelder
  • Führung
  • Kommunikationskompetenz
  • Methoden
joomla template 1.6